Artikel

Orgelkonzert Gerhard Gnann, Freiburg/Mainz

Werke von Bach, Langlais, Messiaen, Pierre Cochereau

und Guy Bovet (aus den „Tangos Ecclesiasticos“)

Olivier Messiaen (1908–1992)
Les ressucités et la lumière de la Vie
(Livre du Saint Sacrement)

Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Partita: Wenn wir in höchsten Nöten
Anhang 78

Guy Bovet (*1942)
Tango de quinto tono, para la mano izquierda
Tango de undecimo tono, a modo de bossanova
Tango de sexto tono de batalla
aus den Tangos Ecclesiasticos

Johann Sebastian Bach
Concerto a-Moll
BWV 593  

Jean Langlais (1907–1991)
Salve Regina

Johann Sebastian Bach
Allein Gott in der Höh sei Ehr
BWV 711 und BWV 715

Siegfried Karg-Elert (1877–1933)
Einzug der Gäste aus der Wartburg von Richard Wagner (1813-1883)
aus: 18 Konzertbearbeitungen für die Orgel

Johann Sebastian Bach
Fuge c-Moll
BWV 575

Pierre Cochereau (1924–1984)
Boléro sur un theme de Charles Racqeut

Gerhard Gnann studierte Orgel, Cembalo und Kirchenmusik in Freiburg, Amsterdam und Basel. Zu seinen Lehrern zählten Ludwig Doerr, Ton Koopman, Ewald Kooiman und Guy Bovet. Er war mehrfach Preisträger bei internationalen Wettbewerben, u. a. 1988 in Brügge, 1992 beim Schweizer Orgelwettbewerb und 1993 gewann er den Großen Preis "Dom zu Speyer". 1997 wurde Gerhard Gnann als Professor für künstlerisches Orgelspiel an die Hochschule für Musik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz berufen. Er ist dort zugleich Leiter der Abteilung Kirchenmusik/Orgel. 2003 wurde er mit dem Preis der Johannes Gutenberg-Universität für exzellente Leistungen in der Lehre ausgezeichnet. Als ausübender Künstler, Wettbewerbsjuror sowie als Pädagoge ist Gerhard Gnann im In- und Ausland gefragt. Als Gastdozent von Meisterkursen ist er regelmäßig in Italien, Polen, Norwegen, Dänemark, Frankreich und Österreich zu Gast. Des Weiteren hat er mit CD-Aufnahmen bei Labels wie audite, hänssler Classic, organum u.a. auf sich aufmerksam gemacht. Die von Ewald Kooiman begonnene Bach-Gesamteinspielung auf Silbermann-Orgeln beim Label Aeolus fand u.a. mit Gerhard Gnann seine Fortsetzung und ist kürzlich erschienen. Seit Oktober 2012  Domorganist am Freiburger Münster. http://www.musik.uni-mainz.de/766_DEU_HTML.php