Artikel

Orgelkonzert Kirsten Sturm

Werke von Bach, Hindemith (1. u. 2. Sonate) und Liszt ("Weinen, Klagen ...")

Paul Hindemith (1895–1963)
Sonate I
I) Mäßig schnell –Lebhaft
II) Sehr langsam – Fantasie, frei – Ruhig bewegt

Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Toccata, Adagio und Fuge in C-Dur
BWV 564

Paul Hindemith
Sonate II
I)    Lebhaft
II)    Ruhig bewegt
III)    Fuge

Franz Liszt (1811–1886)
„Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen“
Variationen über ein Motiv von J.S.Bach aus der gleichnamigen Kantate und dem „Crucifixus“ der h-Moll-Messe

Kirsten Sturm (geb. Thur) wurde 1978 in Villingen/Schwarzwald geboren.
Nach anfänglichem privatem Klavierunterricht erhielt sie ihre erste musikalische Ausbildung an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt (Klavier und Violine),  sowie bei Wolfgang Kleber (Orgel).

Anschließend studierte sie an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main bei Prof. Martin Lücker, Orgel und bei Prof. Hiroko Maruko, Klavier.
Im Jahr 2002 legte sie die Diplom-Prüfung Instrumentalpädagogik Klavier erfolgreich ab, sowie im Jahr 2003 die Examina in Orgel (Künstlerische Diplomprüfung und Instrumentalpädagogik Orgel).
Anschließend folgte ein Aufbaustudium an der Hochschule für Musik des Saarlandes bei Prof. Wolfgang Rübsam (Konzertreifeprüfung in Orgel, anschließend Solistenklasse).

Wesentliche künstlerische Impulse erhielt sie durch die Teilnahme an internationalen Meisterkursen, u.a. bei Michael Radulescu (Wien), Daniel Roth (Paris), Jean Guillou (Paris), Olivier Latry (Paris), Heinz Wunderlich (Hamburg) und Almut Rössler (Düsseldorf).

Im Jahr 1998 gewann sie den 1. Preis des Podium-Musikwettbewerbs in Langen, ein Jahr später ebenfalls den 1. Preis des 1. Internationalen Hermann-Schroeder-Wettbewerbs für Orgel, dem neben zahlreichen Konzerten auch eine Rundfunkaufnahme mit dem SWR folgte.

Kirsten Sturm widmet sich einer regen Konzerttätigkeit als Organistin, Pianistin und Kammermusikpartnerin in Deutschland und dem europäischem Ausland. Auftritte u.a. in Frankfurt (St.Katharinen, Alte Oper), Hannover (Marktkirche), Limburg (Dom), Trier (Dom, Konstantinsbasilika), Wetzlar (Dom), Luxemburg (Cathédrale, St. Michel und Sacré Coeur), Porrentruy (Schweiz) und Plock (Polen), sowie bei den Festivals in Stuttgart (Internationale Bach-Akademie) und beim Kultursommer Rheinland Pfalz (Orgelfestwochen).
Immer wieder wurde sie auch für Aufführungen von Werken zeitgenössischer Komponisten herangezogen, wobei ihr Repertoire, das im Werk Johann Sebastian Bachs seinen Fokus findet, selbstverständlich die Alte Musik, sowie das gesamte 19. und 20. Jahrhundert mit einschließt.

Von 2006 bis 2010 war Kirsten Sturm Organistin an der kath. Kirche Sancta Familia in Frankfurt und künstlerische Leiterin der dortigen Konzertreihe, die sowohl Orgelkonzerte, als auch Kammermusik beinhaltet.
Zudem hatte sie einen Lehrauftrag für Orgel am Bischöflichen Institut für Kirchenmusik des Bistums Mainz inne und erteilte darüber hinaus auch Instrumentalunterricht im Fach Klavier.
http://www.kirstensturm.de/