Artikel

Prof. Bernhard Schmid geht in Ruhestand

Alle Hochschulmitglieder wünschen ihrem Rektor sowie Gregorianik- und Liturgiegesangdozenten alles Gute und Gottes Segen für den neuen Lebensabschnitt!

Prof. Bernhard Schmid wird ab Wintersemester 2013/2014 in den Ruhestand entlassen. Alle Hochschulmitglieder wünschen ihrem geschätzten Rektor sowie Gregorianik- und Liturgiegesangdozenten, alles Gute und Gottes Segen für den neuen Lebensabschnitt!

Prof. Bernhard Schmid studierte Schul- und Kirchenmusik (Orgel: Prof. Rudolf Walter, Orgelimprovisation: Prof. Harald Kugler) an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart sowie Musikwissenschaft an der Universität Tübingen. Seine Studien im Fach Gregorianik setzte Bernhard Schmid intensiv bei den Internationalen Sommerkursen Gregorianik in Cremona (Italien) sowie den Internationalen Sommer- und Paläographiekursen Gregorianik an der Folkwang Hochschule in Essen fort. Nach der Referendariatszeit und der Tätigkeit als Lehrer an verschiedenen Orten wurde er Dozent für Gregorianik und Deutschen Liturgiegesang an der Kirchenmusikhochschule Rottenburg. Im Jahr 1998 wurde er zum Rektor der Hochschule gewählt. Mehrfach hat er parallel zu seinen Aufgaben in der Kirchenmusikhochschule Rottenburg Lehraufträge für Liturgiegesang an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart wahrgenommen sowie an der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen. Die Choralschola am Dom St. Martin in Rottenburg leitet Bernhard Schmid seit 1988.

Über viele Jahre hat Bernhard Schmid als einer der wenigen in Deutschland hauptamtlich tätigen Gregorianik- und Liturgiegesangdozenten Schülergenerationen wesentlich in diesen Disziplinen geprägt! Seine Schüler sind weiterhin mit ihm verbunden. Wer beispielsweise kurz vor einer CD-Aufnahme mit Gregorianischem Choral noch Ersatz für einen erkrankten Solisten sucht, ruft Bernhard Schmid in Rottenburg an...

Als Rektor seit 1998 hat Bernhard Schmid wesentlich das Hochschulprofil geprägt. Mitunter mussten schwierige politische Hürden bewältigt werden. Heute ist die Hochschule eine der wenigen Kirchenmusikhochschulen mit gutem Studentenzuwachs.

Bernhard Schmids äußerst menschlicher Umgang mit den Studierenden wie den Kollegen hat die frohe und offene Atmosphäre der Hochschule geprägt. Seine stets verschmitzten Kommentare z. B. bei mühsamen Verwaltungsaufgaben werden schmerzlich vermisst werden!