News

Verena Westhäußer nimmt Ulrika-Nisch-Preis für Kirchenchor entgegen

Verena Westhäußer, Rottenburger BA-Studierende und Kirchenmusikerin in Steinhausen, erhielt zusammen mit Tobias Bär, Leiter des Biberacher Hospizes, den Ulrika-Nisch-Preis. Albrecht Graf von Brandenstein-Zeppelin übergab den Preis, der jeweils 5000 EURO umfasst, am 13. Januar 2019. Verena Westhäußer erläuterte, dass das Geld in Steinhausen/Muttersweiler für Notenkäufe und die Finanzierung von Orchestermessen verwendet werden wird.

Zum Zeitungsberericht über die Verleihung des Preises.


Benefizkonzert in der Weihnachtszeit
Michael Heißel und Anna-Maria Brym musizierten für kranke Kinder.

Ein Benefizkonzert in der Weihnachtszeit für kranke Kinder gestalteten zwei Rottenburger BA-Studierende – Michael Heißel (Orgelspiel), Anna-Maria Brym (Sologesang) – in der Stadtkirche St. Leodegar in Gammertingen. Den Erlös von 580 EURO übergaben sie an „Hilfe für kranke Kinder“/Stiftung in der Uni-Kinderklinik Tübingen.

 

 


Verein der Freunde und Förderer der Hochschule für Kirchenmusik Rottenburg bei der Scheckübergabe in der Volksbank Herrenberg-Nagold-Rottenburg: (vli.) Dr. Maximilian Binzer (Stiftungsvorstand); Prof. Ruben J. Sturm; Petra Reutter (Regionaldirektorin)

SpendenAdvent 2018 der Volksbank Herrenberg-Nagold-Rottenburg-Stiftung

Der Verein der Freunde und Förderer der Hochschule für Kirchenmusik Rottenburg erhält 500 Euro für die Anschaffung eines Klaviers zur Unterstützung des Musikunterrichts.

Im Rahmen der Aktion „SpendenAdvent“ schüttete die Volksbank Herrenberg-Nagold-Rottenburg-Stiftung über die Adventszeit einen Spendenbetrag von insgesamt 114.500 Euro aus. Mit den aus dem Zweckertrag des VR-GewinnSparens stammenden Fördermitteln werden soziale, gemeinnützige, mildtätige und kirchliche Projekte im Geschäftsgebiet der Bank unterstützt und prozentual nach Anzahl der VR-GewinnSparlose auf die drei Regionen aufgeteilt. Somit wurde die Region Herrenberg mit 41.500 Euro, die Region Nagold mit 45.500 Euro und die Region Rottenburg mit 27.500 Euro bedacht.

Insgesamt wurden 253 Bewerbungen für eine Spende eingereicht. 120 regionale Vereine und Institutionen wurden von den Regionalkuratorien, bestehend aus Aufsichtsräten, Beiräten und den Regional-Direktoren der Volksbank, im Dezember 2018 ausgewählt. Einen Spendenscheck über 500 Euro konnte auch Verein der Freunde und Förderer der Hochschule für Kirchenmusik Rottenburg bei der Abschlussveranstaltung am 20. Dezember 2018 entgegennehmen. Dank dieser großzügigen Spende kann die Anschaffung eines Klaviers zur Unterstützung des Musikunterrichts nun in Angriff genommen werden.


Entsendung der Kirchenmusiker

Am 24. November wurden in einem feierlichen Gottesdienst die Kirchenmusikerinnen und -musiker von Ordinariatsrat Dr. Gerhard Schneider entsendet. Die Feier fand um 16.00 Uhr im Dom St. Martin in Rottenburg statt und wurde musikalisch von den Teilnehmern der Teilbereichsqualifikations-Ausbildung, der C-Ausbildung und Studierenden der Hochschule für Kirchenmusik gestaltet. Die musikalische Leitung hatten Prof.  Dr. Inga Behrendt und Prof. Alexander Burda.

Die Hochschule für Kirchenmusik gratuliert herzlich allen Absolventen der C-intern- und der C-extern-Ausbildung sowie der Teilbereichsqualifikationsausbildung (TbQ).


Oratorum „Paulus“ von F. Mendelsohn Barholdy am 17. Nov. 2018
Studierende dirigierten erfahrene Musiker im Rottenburger Dom

Artikel der Südwestpresse von Dunja Bernhard

Beim Paulus-Oratorium am Samstag im Rottenburger Dom trafen der Figuralchor der Gedächtniskirche Stuttgart und die Kammerphilharmonie Mannheim, zwei erfahrene Ensembles, auf junge Dirigenten der Kirchenmusikhochschule Rottenburg. „Ein neues Format“, sagte Prof. Alexander Burda, Leiter der Oratorienklasse. Für die angehenden Kirchenmusiker sei es eine große Herausforderung – die sie hervorragend meisterten. Ohne Scheu, einfühlsam und zugleich fordernd leiteten sie Instrumentalisten, Chor und Solisten. Heike Beckmann war kurzfristig als Sopranistin eingesprungen, mit sehr klarer und zugleich weicher Stimme. Tenor Jürgen Ochs überzeugte mit Klangvolumen und Ausdrucksstärke. Den Bass-Part übernahm Thomas Scharr. Felix Mendelssohn Bartholdys Paulus-Oratorium ist ein Jugendwerk des großen Komponisten und steht in der Tradition der spätbarocken Oratorien von Händel und Bach. Das Kernstück bildet der bekannte Choral „Wachet auf, ruft uns die Stimme“, sehr schön und geschlossen vom Figuralchor vorgetragen. Sehr harmonisch wirkten die Sänger mit dem agilen und dynamisch  fein agierenden Orchester zusammen. Die studentischen Dirigenten reihten sich nach ihrem Dirigat in den Chor ein. Einige von ihnen übernahmen Solo-Parts. Die rund 120 Zuhörer erlebten ein sehr stimmiges Konzert. Dieses neue Format darf gern wiederholt werden, mit mehr Musikliebhabern in den Bankreihen. Am Sonntag gaben Chor und Orchester das Paulus-Oratorium in der Stuttgarter Gedächtniskirche; dann unter der Leitung von Alexander Burda. 

www.tagblatt.de/Nachrichten/Studierende-dirigierten-erfahrene-Musiker-im-Rottenburger-Dom-394510.html


Stilkopie einer iberischen Barockorgel des 17. Jahrhunderts / Orgelbauer Joaquín Lois Cabello
(c) Hochschule für Kirchenmusik

Nachbau einer spanischen Barockorgel des 17. Jhd. in der St. Theorderich Kapellle

Zur Zeit befindet sich in der Theoderichskapelle in Rottenburg eine spanische Orgel. Diese Orgel ist als Stilkopie einer iberischen Barockorgel des 17. Jahrhunderts im Jahre 2010 neu erbaut worden. Der Orgelbauer ist Joaquín Lois Cabello aus Tordesillas, Valladolid (Spanien). Er hat sich zur Aufgabe gemacht, die iberische Orgelbaukunst und Orgelkunst weiter zu verbreiten und bekannt zu machen.

Die iberische Orgelkultur ist sehr speziell und hat bislang noch keinen Niederschlag in den Lehrplänen der Musikhochschulen gefunden. Auch im Konzertleben spielen sie eine eher nebensächliche Rolle. Der Orgelbauer Joaquín Lois hat sich daher – mit viel Idealismus – zur Aufgabe gemacht, dies zu ändern: Er stellt sein hochwertiges Instrument Musikhochschulen jeweils für etwas ein Jahr KOSTENLOS zur Verfügung. Die Institute tragen jeweils nur die Kosten für Transport und Aufbau. Der Verein der Freunde und Förderer der Hochschule für Kirchenmusik Rottenburg e.V. hat dieses Projekt großzügig unterstützt.

Felipe López aus Madrid konzertiert am 17. Oktober 2018 um 19 Uhr in der St. Theoderich Kapelle (Seebronner Str.) und bringt spanische Orgelmusik zu Gehör. Spanische Orgelmusik auf der historischen Orgel


Zweiten Preis für Jana Gropp, Sopran (links) und Theresa Hagmeyer, Orgel / (c) Hochschule für Kirchenmusik

Internationaler Wettbewerb für Duo Orgel/Gesang in Neuss

Beim 4. Internationalen Wettbewerb für Duo Orgel/Gesang in Neuss wurde Theresa Hagmeyer mit ihrer Duopartnerin Jana Gropp, Sopran sowohl mit dem zweiten Preis der Jury als auch mit dem Publikumspreis ausgezeichnet. 20 Duos aus Deutschland, England, den Niederlanden, Belgien und Korea hatten sich angemeldet. 10 Duos wurden nach der Vorauswahl per Tonaufnahme zugelassen, vier Duos erreichten das Finale.
Theresa Hagmeyer (Orgelklasse Prof. Stefan Palm) studiert im 8. Semester BA in der Hochschule für Kirchenmusik der Diözese Rottenburg-Stuttgart.


Asuka Kuroyanagi-Santurri und Sebastian Herrmann als Chorleiter erfolgreich

Asuka Kuroyanagi-Santurri wurde diesen Sommer zur neuen Leiterin des Kammerchores „Jubilate“ in Schwäbisch Hall gewählt, Sebastian Herrmann wird neuer Leiter des Universitätschores Stuttgart-Hohenheim in der Nachfolge von Walter Pfohl. Beide konnten im Berufungsverfahren mit mehreren Mitbewerbern überzeugen und freuen sich auf ihre neuen Aufgaben.

Asuka Kuroyanagi-Santurri und Sebastian Herrmann studieren in der Chorleitungs- bzw. Oratorienklasse von Prof. Alexander Burda, Asuka Kuroyanagi-Santurri im Aufbaustudiengang Chorleitung, Sebastian Herrmann im Rahmen der Partnerschaft mit der Hochschule für Kirchenmusik in Tübingen. Beide werden bei der anstehenden „Paulus“-Aufführung am 17. November im Dom St. Martin in Rottenburg als Dirigenten mitwirken.


Foto: Kilian Brunner

Orgelfahrt der Hochschule in den Schwarzwald

 

Zu Semesterbeginn, am 9. und 10. April 2018, machten sich Studierende und Dozenten der Hochschule für Kirchenmusik unter der Reiseleitung von Prof. Ruben J. Sturm gemeinsam auf den Weg zur Orgelfahrt in den Schwarzwald. Ein grandioser Auftakt war die Besichtigung der Orgelbauwerkstatt Rohlf in Neubulach/Seitzental. Dort bekamen wir durch die Führung des Gründers Johannes Rohlf einen sehr interessanten Einblick in die hohe Kunst des Orgelbaus. Der Chef ließ es sich außerdem nicht nehmen, uns eine seiner Orgeln in Altensteig persönlich vorzustellen. Von Altensteig ging es weiter nach Nagold, wo wir die faszinierende Orgel von Weigle/Trefz/Mauch der Stadtkirche besichtigen und spielen konnten. Nach einem leckeren Mittagessen bei frühlingshaftem Wetter ging die Reise romantisch weiter, denn in Schramberg konnten wir zwei einzigartige Instrumente der Romantik bestaunen. Nach einem ereignisreichen und erfüllenden Tag ließen wir den Abend bei gutem Essen in geselliger Runde ausklingen.

Am nächsten Tag standen vier weitere spannende Orgeln in Villingen auf dem Programm. Es ist bemerkenswert, wie viele unterschiedliche Orgeln sich in einem kleinen Städtchen wie Villingen befinden, von alt-, klassisch französisch, Spätbarock bis frühe Romantik. Interessant war auch die Sandtner Orgel im Villinger Münster. Denn obwohl es der gleiche Orgelbauer wie im Rottenburger Dom ist, sind doch beide Instrumente sehr verschieden. Als letzte Station unserer spannenden Exkursion ging es in die Stadtkirche nach Horb. Dort konnten wir die Orgel im süddeutschen Barockstil (2015 Neubau durch Tilman Trefz, Stuttgart) mit ihrem außergewöhnlich schönen und alten Prospekt bestaunen.

Voll neuer Klangeindrücke fuhren wir erfüllt nach Rottenburg zurück und danken Herrn Sturm für die toll organisierte, vielfältige Exkursion, besonders aber auch für seine grandiosen Improvisationen, bei denen wir die Orgeln in all ihren verschiedenen Facetten erleben durften.

Bericht von Lucia Carstens, Theresa Hagmeyer, Andreas Kaiser

 

 

Montag 9. April

08.00 Abreise, anschließend Besuch der Orgelbaufirma Rohlf, Neubulach
11.00 Altensteig Ev. Kirche (Rohlf-Orgel von 2002, III/27)
14.00 Stadtkirche Nagold (Orgel von 1969/2012 von Weigle/Trefz/Mauch, IV/60)
16.30 Schramberg Heilig-Geist-Kirche (Späth-Orgel von 1925, II/35)
17.30 Schramberg St. Maria (Walcker-Orgel von 1844, III/36)

Dienstag 10. April Villingen/Schwarzwald

09.00 Evangelische Kirche (Schildknecht-und-Bergmann-Orgel von 1838, II/30)
10.00 Kapelle St. Ursulakloster (Weber-Orgel im klassisch-franz. Stil von 1995, III/27)
11.00 Münster ULF (Sandtner-Orgel von 1983, III/60)
14.00 Benediktinerkirche (rekonstruierte Orgel nach Silbermann 1752 von Kern 2002, III/36)
17.00 Horb Stadtkirche (Orgel von Tilman Trefz im süddeutschen Barockstil von 2015, II/34)

18.45 Ankunft Rottenburg