Kirchenmusiker und Kirchenmusiker entsendet

Am Vorabend des Christkönigssonntags wurden im Rahmen eines festlich gestalteten Gottesdienstes im Rottenburger Dom St. Martinus zahlreiche Chorleiter/-innen, Organistinnen und Organisten sowie Bandleiter-/innen in den kirchenmusikalischen Dienst entsendet.

Die Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker durften nach Absolvierung der mehrjährigen TbQ-Ausbildung, der D-Ausbildung, der popularmusikalischen Ausbildungsgänge Popchorleiterung und Bandleitung, der C-intern und der C-extern-Ausbildung, des Bacholorstudiums Kirchenmusik und des Masterstudiums Gesang ihre Zeugnisse aus der Hand von Weihbischof em. Dr. Johannes Kreidler entgegennehmen.

In seiner Predigt motivierte dieser die Musikerinnen und Musiker, sich in den Dienst an Gott und den Menschen stellen zu lassen. Wie kein anderes Medium wecke die Kirchenmusik  „eine Sehnsucht nach einer unbekannten Heimat“. Er dankte der Hochschule für Kirchenmusik mit ihren Professoren und Dozenten sowie dem Amt für Kirchenmusik mit den Dekanatskirchenmusikern und Regionalkantoren für die Durchführung der Ausbildungs- und Studiengänge.

Derzeit befinden sich 89 Personen in einem der nebenberuflichen kirchenmusikalischen Ausbildungsgänge und 24 Studierende in den kirchenmusikalischen Studiengängen.

Studieninformationstag 2022

Herzliche Einladung zu unserem Studieninformationstag am 16. November 2022.

Informiere Dich in Kürze hier über unser Angebot!

Wir freuen uns, Dich in unserer Hochschule begrüßen zu dürfen und bieten Einblick in den Hochschulalltag, unser Studienangebot und freuen uns, Dich persönlich kennenzulernen.

Master Studium

Weitere Informationen zu unserem Studieninformationstag findest Du hier.

Wir freuen uns auf Dich!

Johannespassion zum Mitsingen

Professionelle Chorarbeit auf hohem Niveau, Leidenschaft für das Singen und Spaß am gemeinsamen Arbeiten verspricht die Arbeit des Chors der ökumenisch kooperierenden Hochschulen für Kirchenmusik Rottenburg und Tübingen. Unter Leitung von Chorleitungsprofessor Christian Schmid erarbeitet das Ensemble im kommenden Semester Bach´s Johannespassion.

Sie sind erfahrene*r Chorsänger*in, haben eine Gesangsausbildung und/oder eine flexible Stimme und wollen die Johannespassion auf hohem künstlerischen Niveau mitgestalten? Dann nehmen Sie gerne Kontakt mit der Leitung des Chores auf und vereinbaren einen unkomplizierten Vorsingtermin unter

Der Chor Hochschule setzt sich aus den Musikstudierenden beider Hochschulen und ambitionierten Sängerinnen und Sängern aller Fakultäten und Berufsgruppen aus Tübingen und Umgebung zusammen und probt während des Semesters wöchentlich montags abends von 19:00-21:00 Uhr in der Hochschule für Kirchenmusik in Tübingen, Gartenstr. 12, 72074 Tübingen. Probenstart ist der 11. Oktober. Weitere Informationen unter www.kirchenmusik-hochschule.org/hochschulchor.

Begleitet wird der Chor vom renommierten Ensemble La Banda, das auf historischen Instrumenten musiziert.

Die Konzerte in Rottenburg und in Pfullingen finden statt am 1. und 2. April 2023.

3. Preis für Andreas Kaiser

Beim Internationalen Wettbewerb für Orgel und Gesang in Neuss am 14./15. September 2022 wurde das Duo Lina Margaretha Wagner, Sopran und Andreas Kaiser, Orgel mit einem dritten Preis ausgezeichnet. Ein erster Preis wurde nicht vergeben.
Andreas Kaiser studiert im Masterstudiengang Kirchenmusik an der HfK Rottenburg in der Orgelklasse von Prof. Stefan Palm.

Herzlichen Glückwunsch!

Festakt zur Wiedereröffnung – Rückschau

Mehrere Jahre langwurde das Gebäude der Hochschule für Kirchenmusik saniert. Unterricht musste über zwei Jahre lang in Ausweichquartieren in und um Rottenburg stattfinden, Büros und Bibliothek waren in Containern untergebracht. Die Hilfsbereitschaft gegenüber der Hochschule seitens anderer Einrichtungen wie der Domsingschule Rottenburg, dem Martinihaus, der Liebfrauenhöhe Ergenzingen und der evangelischen Kirchengemeinde in Rottenburgwaren groß. Trotz der Strapazen, hervorgerufen durch lange Wege, akustisch schwierige Unterrichtsräume, Baustellenlärm etc. war das Durchhaltevermögen und Motivation aller Hochschulangehörigen immens und so konnte der Unterricht fortgeführt werden und die neu renovierte Hochschule lang ersehnt am 14. Juli 2022 offiziell eingeweiht werden.

Es war ein großes Hallo zwischen rund 140 Ehemaligen und derzeitigen Mitgliedern der Hochschule, Förderern und Ehrenmitgliedern, die bei herrlichstem Wetter unser stolzes in neuem Glanz erstrahlendes Gebäude bewundern konnten.

Im Festakt zur Wiedereröffnung erklangen in einem vollbesetzten Musiksaal sommerliche Chorwerke von Friedrich Silcher, Ch. Hubert Parry und Johannes Brahms. Die Studierenden der Chorleitungsklassen dirigierten abwechselnd den gemeinsamen Chor der Hochschulen für Kirchenmusik Rottenburg und Tübingen.

Rektor Stefan Palm bedankte sich in seiner Begrüßung sichtlich gerührt bei allen Beteiligten und erzählte einige Details zum Verlauf der Baumaßnahmen, von Hochs und Tiefs während der Bauphase und wie des Öfteren doch recht spontan auf Außerplanmäßigkeiten reagiert werden musste. Gleichzeitig musste Rektor Palm aber auch unseren geschätzten Kollegen Prof. Ruben Sturm verabschieden, der zukünftig als Domorganist der Frauenkirche München wirken wird.

Verabschiedung Prof. Ruben J. Sturm

Weihbischof Dr. Gerhard Schneider hielt nach zwei beflügelnden Chorwerken (If I had two Little Wings und O love, they wrong thee much von Parry) eine starke Rede auf die Kirchenmusik und ihre Notwendigkeit für die Gemeinden und Kirchen. Gerade nach zwei Jahren Corona, in denen Musik so schwerlich vermisst wurde sei noch klarer, wie essentiell Musik für das kirchliche Leben ist.

Architekt Johannes Schellinger erklärte in seinen Grußworten anschaulich alle baulichen Maßnahmen, die zu dem jetzigen hellen und einladenden Hochschulgebäude führten.

Höhepunkt des Festakts im Musiksaal war eine Auswahl der Liederliederwalzer von Brahms, mit viel Energie und Präzision vom Chor vorgetragen und biegsam und farbreich begleitet durch Julian Heinz und Alexander Kim am Klavier. Der Zusammenhalt der beiden Hochschulen Rottenburg und Tübingen wurde hier auf ein Neues spürbar. Dass die Studierenden zusammen mit ihren Dozent:innen mitten in den heißen Prüfungsphasen am Ende des Sommersemesters ein solch beachtliches Programm auf die Beine stellen konnte, soll ihnen hoch angerechnet sein.

Christian Litges

Im Anschluss an den Festakt wurde das Hochschulgebäude feierlich durch Weihbischof Dr. Schneider gesegnet. Dieser Segen wird uns bei unserer Arbeit und im Miteinander innerhalb der Hochschule lange bestehen bleiben. Das Zeremoniell geriet so innig, dass es einem danach fast schwer fiel, sich wieder den irdischen Dingen zuzuwenden. Letztendlich wurden die fein ausgesuchten Leckereien am Buffett dann aber doch dankend angenommen. Viele frohe Gesichter verteilten sich auf dem hellen freundlichen Flur und der Cafeteria. Stopp: der Flur ist vielmehr eine Galerie und der Abend gleichzeitig Ausstellungseröffnung mit großformatigen Öl-Gemälden des international renommierten Künstlers Günther Beckers. Welch ein Leben in unserer Hochschule!

Gut gestärkt gab es zu späterer Stunde einen musikalischen Spaziergang durch die Unterrichtsräume, in denen unterschiedlichste musikalische Beiträge zu hören waren. Alle Beteiligten haben ihrer Kreativität freien Lauf gelassen und in diesem Moment wurde besonders deutlich, welch breites musikalisches Spektrum die Ausbildung zur/m Kirchenmusiker:in fördert und fordert:

Es wurde von den Studenten Mario Falkenstein, Kilian Brunner und Johannes Stumpf ein improvisiertes Gespräch an drei Klavieren im Stile Beethovens geführt – natürlich nicht ohne augenzwinkernde stilistische Überraschungen, die für viele Lacher sorgten.

Improvisation

David Keller, Magdalena Huber und Min-Jung Kim musizierten Werke von Mendelssohn, Bach und Vierne auf unserer Stehle-Orgel.

Im Belcanto-Quartett der Klasse Christine Müller haben perfekt aufeinander abgestimmt und geswingt Min Jung, Magdalena Huber, Andreas Kaiser und Jinseok Kim, brilliant unterstützt von Min-Jung Kim am Klavier.

Belcanto-Ensemble

In schwindelerregendem Tempo haben sich 8 Musiker beim Pianistenkarussell um den Flügel gedreht und Lavignacs Galop-Marche für ursprünglich 4 Hände in einer Bearbeitung von Klavierdozentin Kerstin Mörk für 16 Hände aufgeführt. Neben Studierenden und Dozierenden waren hier sogar Rektor Stefan Palm und Leiter des Studiendekanats Andreas Großberger mit von der Partie.

Ein Ruhepol dagegen bildete der Beitrag von Prof. Inga Behrendt die mit ihrer Choralschola gregorianische Choräle zum Klingen brachte, bereichert durch Rezitationen gesprochen von Luise Wunderlich, unserer Dozentin für Sprechen.

Bravo und Danke an alle, die dabei waren! Auf, dass die gute Laune und der Zusammenhalt, die für einen solchen Marathon notwendig waren, noch lange bestehen bleiben.

Niemand weiß, wer als letztes das Gebäude verlassen hat, aber so manch einer konnte bestimmt nach noch mehr Feiern und Musik wohlverdient und praktischerweise in den oberen Stockwerken ins Bett fallen. Dass sich bei uns in Rottenburg das Studentenwohnheim direkt in der Hochschule befindet und im Zuge des Umbaus ebenso frisch herausgeputzt ist, muss ja nicht nur für die tägliche Unterrichts- und Übekoordination von Vorteil sein.

Aussenansicht

(Kerstin Mörk)

Hochschule in neuem Glanz

Die Hochschule für Kirchenmusik der Diözese Rottenburg-Stuttgart erstrahlt in neuem Glanze!

In den vergangenen zwei Jahren wurde unser Hochschulgebäude samt Wohnheim aufwendig renoviert, um unseren Studierenden aber auch Dozierenden höchste Qualität bieten zu können.

Im gleichen Atemzug entstand auch ein neues Corporate Design, welches die Hochschule auch in der digitalen Welt erstrahlen lässt.

Wir freuen uns auf und über Ihren Besuch – sowohl digital als auch analog.